Geschichte des englischen Theaters

Englisches Theater

Das Theater war schon immer ein wichtiger Teil der Kultur eines jeden Landes oder einer jeden Zivilisation. Es erlaubt dem Publikum, in die Emotionen eines anderen einzutauchen, ob Freude oder Frivolität bei einer Komödie oder tiefe Trauer und Bedauern, wie bei einer Tragödie. Dies hat eine besonders kathartische Wirkung. In den vergangenen Jahrhunderten war es nicht immer akzeptabel, Emotionen offen zu zeigen. Aus diesem Grund galt das Theater als der einzig akzeptable Ort, um in emotionalen Ausbrüchen zu lachen, zu weinen, zu lachen, zu lachen, zu lachen, zu schreien und zu keuchen.

Theaterkreationen sind seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil der englischen Kultur. Auch heute noch ist es bekannt für renommierte Produktionen wie Cats, The Phantom of the Opera, Beauty and the Beast, Cinderella, Jack and the Beanstalk, Peter Pan, Puss in Boots, Romeo and Juliet, Swan Lake, The Nussknacker und The Comedy of Errors, unter vielen anderen.

Erfolgreiche Theaterbesitzer = erfolgreiche Schauspieler

In Alt-England genossen die Theaterbesitzer ein angesehenes Image, und viele von ihnen waren in der Branche in Form von Dramaturgie oder Selbstdarstellung tätig. Sie bestimmten, welche Akteure in den am Theater stattfindenden Produktionen agieren würden und hielten dabei eine gewaltige Menge an Macht in ihren Händen. Tatsächlich lag der Erfolg eines aufstrebenden Schauspielers in den Händen der Theaterbesitzer.

Das alte Theater war so vielfältig wie heute. Dadurch wurde es für eine Vielzahl von Zuschauern attraktiv und machte das Theater zu einer kulturellen Attraktion für die Massen. Alles, was im frühen Theater nicht erlaubt war, war ein Angriff auf den König.

Ansonsten war es ein Free-for-all. Je nach persönlichem Geschmack der Theaterbesucher würden sie dazu neigen, ein oder zwei bestimmte Theater zu unterstützen. Da die Grenze zwischen der Arbeiterklasse und der Oberschicht in Bezug auf die Unterhaltung, die sie genossen, verschwamm, nahmen Theaterproduktionen einen weniger anspruchsvollen Witz und einen mehr „slapstick. one“ an.

Das anspruchsvolle Publikum

Ein weiterer Teil der Entwicklung des Theaters war, dass das Publikum nun mehr von einem Spektakel und weniger beeindruckenden Dialogen verlangte. Sie wollten Requisiten, Kostüme und Effekte. Das sind auch heute noch entscheidende Elemente für eine beeindruckende Show.

Im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts begann das Publikum, Präferenzen für bestimmte Akteure zu entwickeln. Dies war der Beginn des enormen Prominentenstatus, den moderne Darsteller genießen. Die Schauspieler waren bekannt für ihre Fähigkeiten, ihren Sinn für Humor und sogar für ihre Ästhetik. Diese Akteure waren aber auch Sklaven der Industrie; sie mussten sich an strenge Regeln und Reglementierungen halten, damit ihre Karriere ernst genommen werden konnte. Zu den bekanntesten Schauspielern des Tages gehörten Nell Gwynne, Thomas Betterton, Elizabeth Barry und Charles Macklin.

Kostüme

Kostüme waren ein sehr wichtiger Teil des englischen Theaters und sind es auch heute noch. Kreative und dramatische Stücke vermitteln einen Großteil der Handlung und des Charakterprofils und erzeugen Dramatik sowie ein Gefühl von Realismus. Ein großer Teil des Budgets fließt in die Erstellung solcher Stücke. Da sich das Theater um das geschaffene Spektakel herum entwickelte, forderte das Publikum, wo es angebracht war, große Auftritte. Dies führte zu einem Trend bei den Theatergruppen, sich gegenseitig bestimmte Stücke zu leihen, um Kosten zu sparen. Andere vermieteten sie. Dies geschieht in vielen Fällen noch immer.

Heute werden die Besucher Englands aufgefordert, mindestens eine große Theaterproduktion zu sehen. Es gibt immer klassische Favoriten in der Show (vor allem in London), aber auch spannende neue Produktionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.